Community
Inventor - Deutsch
Das Forum für alle Fragen rund um Autodesk Inventor, iLogic, Factory Design, Automation und mehr. Der Ort zum Fragen stellen, Antworten erhalten und Wissen teilen.
abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Import großer Daten in Inventor.

13 ANTWORTEN 13
GELÖST
Antworten
Nachricht 1 von 14
christoph.aignerWYYEA
243 Aufrufe, 13 Antworten

Import großer Daten in Inventor.

Hallo an alle Leser,

 

wir haben von unserem neuen Standort von allen externen Lieferanten Konstruktionsdateien bekommen. Wir kämpfen seitdem mit dem Import in Inventor. Ich arbeite gerade an einem Umbau und möchte mir die Umgebung reinladen aber die Step Datei hat rund 290 MB und als IFC rund 150MB, da IV2025 mittlerweilen auch IFC importieren kann habe ich das ganze gleich mal getestet und der Test war sehr ernüchternd, stehe nach rund 30 Sekunden import bei 94% und das seit gut 1 Stunde, rechts unten kann man entnehmen das noch importiert wird aber geht das nicht schneller?

 

Wir haben uns einen Viewer organisiert, der öffnet uns sogar die großen Step Dateien mit +2GB innerhalb weniger Minuten und man kann dann bequem in alle Dateiformate exportieren. Ich kann aber trotzdem die benötigte Datei nicht weiter runterbrechen als wie 150MB als IFC, da ich sonst endlos viele Unterbaugruppen importieren müsste.

Habt ihr auch solche Probleme damit? Oder machen wir was falsch? Wir bekommen entweder Step oder IFC Dateien. Einmal mit Normteile (Schrauben, Muttern, ...) und einmal ohne, da sparen wir schon sehr viel an größe ein.

 

Ich frage mich ob andere Programme wie Siemens NX, PTC, SolidWorks solche größen schneller lädt, kann mir dazu jemand Erfahrungen oder Testberichte darlegen ... jede Info wäre dazu hilfreich.

...
13 ANTWORTEN 13
Nachricht 2 von 14

 
 
Hallo Christoph,
 
du kannst erst mal auf die Hardware pochen, die du im Einsatz hast. Auf welcher Konfiguration versuchst du das? Ein paar allgemeine Tipps hab ich dazu, auch wenn die vielleicht unnötig sind. 
 
Wenn Windows und die Auslagerungsdatei nicht auf derselben Platte sind, ist das schon mal ein Anfang, um Dateizugriffe generell schneller zu gestalten, weil sich so nur Windows auf der Auslagerungsdatei austobt. Ansonsten kommt es durch andere Programme zu mehreren schreib/ lese Zugriffen gleichzeitig. Dazu sollte die Auslagerungsdatei auf einem richtig schnellen Laufwerk liegen und zwar am besten nur die. Jedes Programm, das zeitgleich auf das Laufwerk zugreift, verlangsamt das Pagen
 
Hast du dein System auf einer PCIE, M2SSD, SSD oder HDD und wie sieht das bei den Programmen aus? Die können im Normalfall auf langsamen Datenträgern sein, wenn die Arbeitsverzeichnisse und Temps auf schnelle verweisen.
 
Ist die Single Thread Leistung deines Systems gut? Bei manchen Tasks (bei sehr vielen) bist du nur gut beraten, wenn dein Single Core Boost so hoch wie  möglich ist.

 

Leg die Datei auf jeden Fall vor dem Öffnen auf das schnellste Laufwerk ab, das du hast, damit kannst du recht einfach beeinflussen, wie schnell das zumindest auf Dateisystemebene funktioniert.
Wenn du richtig Zeit hast, kannst du die Blockgröße der Laufwerke ein wenig besser auf deinen Usecase zuschneiden und die Standard NTFS oder exFAT Größen ändern.

 

Wenn du 3DSMax hast, kannst du mal probieren, die STEPs erst dort zu öffnen und direkt wieder zu speichern. Bei OBJ Dateien ist das ein Riesenunterschied bei der Dateigröße, wie auch bei der Geschwindigkeit, in der Inventor die Dateien im Anschluss verarbeitet. Es sind bei  Dateien, die vorher 350 MB hatten, etliche MB weniger und Inventor braucht lediglich drei statt 20+ Minuten. Das liegt hier wahrscheinlich an den OBJ Versionen, die manche unserer Zulieferer im Programm haben, da ist der MAX Importer/ Exporter um Klassen besser.

 
Ich hab mich auch kurz an STEP versucht und dort geht es auch ein gutes Stück flotter, wenn man den MAX Export in Inventor weiterverarbeitet. Features wurden keine in Mitleidenschaft gezogen.


Ich hoffe das bringt dir ein bisschen was



Grüße
 
Daniel
Dogs aren´t flammable.
Nachricht 3 von 14
S_May
als Antwort auf: Logos_Atum

@christoph.aignerWYYEA 

 

  1. öffne die STEP
  2. vereinfache diese mit Inventor
  3. speicher das vereinfachte Modell als ipt
  4. exportiere die ipt als STL
  5. importiere die STL
  6. speicher die STL als ipt
  7. so bekommst du die Dateigröße von 150MB auf 5MB (o.ä.)

Und das Ganze immer nur im Arbeitsverzeichnis lokal, nie über den Server

Nachricht 4 von 14
S_May
als Antwort auf: S_May

Inventor 2024 öffnet STEP ca 30% schneller als SW

Nachricht 5 von 14

Guten Morgen,

einige Anmerkungen aus meiner Sicht.

 

- IFC ist zwar weit verbreitet im Stahlbau, aber STEP ist qualitätsmäßig besser als IFC. IFC wandelt z.B. zylindrische Formen in Polygonkörper um.

- Auch eine Umwandung von STEP in OBJ ergibt meistens ein Mesh anstelle von Volumenkörpern.

- STEP in Inventor importieren und dort vereinfachen kann erst dann klappen, wenn das STEP vollständig geladen ist

- Nach Import als STL speichern und damit weiterarbeiten? Keine Lösung, STL ergibt auch nur Mesh mit ungezählten Mini-Flächen.

 

Ich habe relativ gute Erfahrungen bei ähnlichen Aufgaben mit Rhino als Importer gemacht. Bei einem Link zum Download (an wh@holzwarth-cad.de) würde ich's mal versuchen.

Walter Holzwarth

EESignature

Nachricht 6 von 14

@Logos_Atum, erstmal danke für deine Erfahrungen zum Thema.

 

Hier meine Hardware.

  • CPU: Intel Xeon W-2245 (3,9GHz)
  • RAM: 128GB (2934MHz)
  • C-Laufwerk: NVMe PC801 NVMe SK hynix 1TB
  • E-Laufwerk: Samsung SSD 870 EVO 2TB
  • GPU: NVIDIA RTX A5000

Auf dem C-Laufwerk befinden sich die Programme und die geladenenen Daten mittels OneDrive/Sharepoint. Auf dem E-Laufwerk lege ich in einem Temp-Ordner die zu importierenden Daten ab, nach dem import in Inventor, speichere ich die Daten dort und kopiere bzw. lade diese über OneDrive/SharePoint in den Projektordner der sich bedingt auf dem C-Laufwerk befindet.

 

Habe gerade einen Test mit 3dsMax durchgeführt, das öffnen der Datei(.step) ging flott, das abspeichern geht nur in eine .obj Datei, die hat um rund 83% weniger Speichergröße. Die Datei war auch schnell im Inventor importiert, aber der Maßstab passt überhaupt nicht und die Datei selbst ist für meine Verwendungszwecke unbrauchbar. Als .sat kann ich die Datei leider nicht exportieren im 3dsMax, zeigt mir immer einen Export Fehler an. (Siehe Screenshot)

 

christophaignerWYYEA_0-1712126792481.png

 

...
Nachricht 7 von 14
christoph.aignerWYYEA
als Antwort auf: S_May

@S_Mayich kann die .step im Inventor nicht öffnen bzw. habe ich jeden Importversuch nach 1,5 -2h abgebrochen.

...
Nachricht 8 von 14

Hallo @WHolzwarth  danke für deinen Tipp, ich werde mir eine Testversion von Rhino besorgen und ausprobieren.

 

...
Nachricht 9 von 14

Ah okay 
der Maßstab bei OBJ... . Hast du eventuell Inch statt Metrisch bekommen? Max macht das unter Umständen. Das kann man mit dem Skalieren Befehl in Max schnell ausbügeln oder waren Features unbrauchbar? Das, wie du das mit den Dateien machst, klingt schon brauchbar. Das schnellste Laufwerk gewinnt immer. Schöne Maschine sollte gut laufen, obwohl man natürlich bei den Intel Consumer Chips deutlich über 3,9 GHz geht. 12er bei ca. 5,5GHz, 13er bis 6GHz und die 14er bis 6,2 GHz.
 
Ich würde SAT tatsächlich keines Blickes würdigen. Da gibt es keine Bögen, nur unzählige Geraden statt einer ordentlich beschriebenen Kurve. SAT hat in etwa die gleichen Nachteile, die Pixelgrafiken gegenüber Vektordaten haben.
 
Generell kannst du dich auch mit Blender oder MeshLab versuchen. Hin und wieder reißen es die Freeware Programme raus.
 
Grüße
Dogs aren´t flammable.
Nachricht 10 von 14

Unser Lieferant konstruiert metrisch, es könnte sein, dass er in Meter und nicht Millimeter konstruiert, ...weiß nicht ob das auschlaggebend ist. Ich hätte mal ein Kontrollmaß umgerechnet und es wäre mit dem Faktor 25,4 richtig gewesen, also inch/zoll. Dennoch ist die Ausgangsdatei zu 100% metrisch lt. unseren Lieferanten.

 

Der Rechner wurde für das arbeiten mit Punktwolken im Inventor, ReCap und Scene (FARO) ausgelegt, läuft eigentlich ganz gut. Dennoch verstehe ich nicht dass ein Import einer Step Datei mit einer Größe von 100MB bis 200MB mind. 1,5h oder länger dauern kann, wenn doch die Ausgangsdatei auf einer schnellen SSD liegt und das Programm ebenfalls.

Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, mehrere Schnitte zu machen und die Step so klein wie möglich zu halten max. 75MB und diese dann zusammen zu laden.

...
Nachricht 11 von 14

Hallo Christoph,

 

das kommt immer wieder vor das man diesen Faktor bei den Konversionen findet. Ich würde dir empfehlen das mit dem skalieren in MAX zu probieren, die Verarbeitungszeiten mit denen du dich herumschlägst sind ja wirklich jenseits von gut und böse. Ich habe diese Probleme selbst bei 300 Mb Dateien nicht.

Viel Erfolg!

Dogs aren´t flammable.
Nachricht 12 von 14
S_May
als Antwort auf: christoph.aignerWYYEA

@christoph.aignerWYYEA 

 

sende mir bitte mal per PN ein Muster, wir haben jeden Tag solche Dinger, und das dauert nur sehr selten sehr lange, ich teste und sage dir dann Bescheid.

Nachricht 13 von 14
christoph.aignerWYYEA
als Antwort auf: S_May

Ich kann dir kein Muster oder eine Datei zur Verfügung stellen.

Ich habe jetzt so ziemlich alle Möglichkeiten getestet und bin zum Entschluss gekommen, dass dein Lösungsansatz mit Step zu Stl und speichern, für meine Anforderungen genügt. Hier habe ich festgestellt dass man die Flächen nicht anwählen kann für einen Schnitt, aber kann man mit einer Ebene umgehen. Der Prozessor in meinem Laptop ist im Boost Single Core besser als wie der im Rechner und geht auch beim importieren viel besser nur bin ich hier mit dem Arbeitsspeicher begrenzt, dieser wird aufgewertet, mal schauen ob das abhilfe schafft.

 

Vorerst ist dein Lösungsansatz für mich der akzeptablere, aber ganz zufrieden bin ich leider nicht.

...
Nachricht 14 von 14
S_May
als Antwort auf: christoph.aignerWYYEA

@christoph.aignerWYYEA 

 

wenn Du öfter solche Problem STEP bekommst, schau Dir die zuerst immer in Navisworks an, wenn es damit nicht auf geht, schafft Inventor das niemals. Habt ihr in der Firma die PDMC, dann ist Navisworks mit im Paket dabei.

Sie finden nicht, was Sie suchen? Fragen Sie die Community oder teilen Sie Ihr Wissen mit anderen.

In Foren veröffentlichen