Community
AutoCAD Produktfamilie - Deutsch
Das Forum für alle Fragen zu AutoCAD, LT, Architecture, Electrical, Map 3D, Mechanical, MEP, Plant 3D, Raster Design, Web App, sowie Autodesk Civil 3D und Advance Steel.
abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Problem bei der Volumenerstellung mit FLÄCHEFORM

7 ANTWORTEN 7
Antworten
Nachricht 1 von 8
michaelr3
267 Aufrufe, 7 Antworten

Problem bei der Volumenerstellung mit FLÄCHEFORM

Guten Tag zusammen,

 

ich habe folgendes Problem, bei dem ich leider auch mit längerer Recherche in diesem Forum nicht alleine weiterkomme:

 

Ich möchte das Volumen eines Aushubs berechnen, welcher beim Herstellen einer Baugrube angrenzend an einem Straßendamm entsteht. 

 

Hierfür wollte ich den Straßendamm und die Baugrube mit 3D-Flächen darstellen, um aus dem umschlossenen Volumen mit dem Befehl FLÄCHEFORM einen Volumenkörper zu erzeugen, bei dem ich dann das Volumen abgreifen hätte können. Leider erscheint dann die Fehlermeldung

 

Modellierungsfehler:
Error Code Number is 112001
Erstellen des Volumenkörpers fehlgeschlagen, keinen dichten Volumenkörper gefunden.

 

Ich kann leider weder die "Lücke" finden, noch hilft ein Dehnen der Flächen durch die anderen Flächen (wie hier beschrieben: https://knowledge.autodesk.com/de/support/autocad/learn-explore/caas/CloudHelp/cloudhelp/2016/DEU/Au...)

 

Zum besseren Verständnis der Situation habe ich die DWG anghängt.

 

Gibt es mittlerweile eine Möglichkeit die "undichte" Stelle zu lokalisieren?

 

Oder aber sieht jemand vielleicht einen ganz anderen Weg, das Volumen des betroffenen Bereichs zu berechnen?

 

Für jeden Hinweis bin ich sehr dankbar!

 

Freundliche Grüße

 

Michael R. 

7 ANTWORTEN 7
Nachricht 2 von 8
h_eger
als Antwort auf: michaelr3

Hallo @michaelr3 ,

 

2 Sachen fallen mir auf.

1. es gibt überschneidente Flächen

04-11-_2021_11-29-08.jpg

 

2. Der Flächekomplexes hat keinen "Deckel" dadurch ist eine Konvertierung in ein 3D Solid nicht mäglich.

 

-

If my reply was helpful, please give a "Kudo" or click the "Accept as Solution" button below (or both).

Hartmut Eger
Senior Engineer
Anlagenplanung + Elektotechnik
XING | LinkedIn

EESignature



Nachricht 3 von 8
j.palmeL29YX
als Antwort auf: michaelr3

Ergänzend zu den Bemerkungen von @h_eger : 

 

- Deine Geometrie ist sehr weit vom Ursprung des WKS entfernt. Das kann insbes. bei 3D-Modellen erfahrungsgemäß Probleme bereiten  -> alles (wenigstens zeitweise) näher zum Koordinatenursprung verschieben).

- Einige der Flächen (auf beiden Layern) sind 3DFaces. Der Befehl Flächeform erwartet aber SURFACES (oder Netze) zur Konvertierung in ein 3DSolid. -> Sicherstellen, daß alle am Befehl beteiligten Objekte Surfaces sind. 

- die überlappenden Flächen wurden oben schon angesprochen. 

 

Das mit dem von @h_eger angesprochenem fehlendem Deckel sehe ich nicht so. Vermutlich (so interpretiere ich Dein Vorhaben) suchst Du das Volumen, das von den Flächen auf dem Layer Baugrubenkanten und den angrenzenden Flächen auf dem Layer Böschungsflächen umschlossen wird. Das sollte unter Berücksichtigung meiner obigen Bemerkungen (und wenn es sauber konstruiert ist) klappen. 

 

 

 

 

Jürgen Palme
Did you find this post helpful? Feel free to Like this post.
Did your question get successfully answered? Then click on the ACCEPT SOLUTION button.

EESignature

Nachricht 4 von 8
michaelr3
als Antwort auf: michaelr3

 

Hallo h.eger,

Hallo j.palmeL29YX,

 

vielen Dank schonmal für eure Mühen. 

 


Das mit dem von @h.eger angesprochenem fehlendem Deckel sehe ich nicht so. Vermutlich (so interpretiere ich Dein Vorhaben) suchst Du das Volumen, das von den Flächen auf dem Layer Baugrubenkanten und den angrenzenden Flächen auf dem Layer Böschungsflächen umschlossen wird. Das sollte unter Berücksichtigung meiner obigen Bemerkungen (und wenn es sauber konstruiert ist) klappen. 

Genau, das ist mein Plan! 

 

Ich habe eure Hinweise umgesetzt und:

1.) die überlappende Fläche neu erzeugt.

2.) alle Elemente näher an den Koordinatenursprung verschoben

3.) alle 3D-Flächen in "Fläche" bzw. Fläche (Planar) bzw. Fläche (Flicken) umgewandelt

 

Zudem habe ich alle Flächen auf ein und denselben Layer verschoben 

 

michaelr3_0-1636037144460.png

 

Leider führt der Befehl FLÄCHEFORM weiterhin zu o.g. Fehlermeldung. 

Habt ihr noch eine weitere Idee? 😕

 

Ich habe auch nochmal die überarbeitete DWG angehängt. 

 

Vielen Dank für eure Hilfsbereitschaft!

 

Freundliche Grüße

 

Michael R. 

 

Nachricht 5 von 8
j.palmeL29YX
als Antwort auf: michaelr3


@michaelr3 wrote:

 

Leider führt der Befehl FLÄCHEFORM weiterhin zu o.g. Fehlermeldung. 

 

Ich habe auch nochmal die überarbeitete DWG angehängt. 

 


 

Eine Fehlersuche in solchen Modellen kann ziemlich mühsam und aufwendig werden. 

Habe mich deshalb für den IMO "einfacheren" Weg entschieden und das ganze Teil auf Basis Deiner ersten(!) Datei komplett neu modelliert. 

Die angehängte Datei enthält das gesuchte 3DSolid, dessen Volumen Du leicht anzeigen lassen kannst (Befehl Masseig, knapp 92 m³). 

 Für die Korrektheit des Ergebnisses übernehme ich keine Garantie ( 😉 ). (Hoffentlich erschlägt mich der Baggerfahrer nicht, wenn er Feierabend machen will und noch ein paar Krümel auszubaggern sind.)

 

HTH  

Jürgen Palme
Did you find this post helpful? Feel free to Like this post.
Did your question get successfully answered? Then click on the ACCEPT SOLUTION button.

EESignature

Nachricht 6 von 8
j.palmeL29YX
als Antwort auf: j.palmeL29YX

Andere Lösungsvariante (sofern man die erforderliche Software zur Verfügung hat): 

Habe Deine zweite(!) Datei mal nach Inventor exportiert, dort das Flächengebilde in einen Volumenkörper konvertiert (ging hier "auf Knopfdruck" erfolgreich) und das 3DSolid zurück in AutoCAD eingelesen. (Hätte ich das gleich gemacht wäre mir viel Mühe erspart geblieben 😞  ). Warum AutoCAD hier rumzickt, Inventor hingegen die Geometrie klaglos akzeptiert kann ich nicht beantworten. 

Die beiden Volumen (oben etwas über 92 m³, hier etwas unter 92 m³) stimmen auffallend gut überein. Der kleinen Volumendifferenz von einem Dreiviertel Kubikmeter habe ich jetzt nicht weiter nachgeforscht. 

Hoffe das Ergebnis hilt Dir weiter. 

 

 

Jürgen Palme
Did you find this post helpful? Feel free to Like this post.
Did your question get successfully answered? Then click on the ACCEPT SOLUTION button.

EESignature

Nachricht 7 von 8
michaelr3
als Antwort auf: j.palmeL29YX

Hallo Jürgen,

Oh wow, vielen, vielen Dank für deine ausführliche Hilfe! 

Den Weg über Inventor kann ich leider nicht gehen, aber behalte ich als Lösung im Hinterkopf, danke. 

 

Könntest du mir noch grob deine Vorgehensweise erläutern, wie es dann funktioniert hat das Solid zu erstellen? 

Damit ich es beim nächsten Mal hoffentlich selbst hinbekomme, und nicht wieder nachfragen muss. 🙂

Vielen Dank nochmals und noch einen schönen Sonntag!

Michael

Nachricht 8 von 8
j.palmeL29YX
als Antwort auf: michaelr3


@michaelr3 wrote:

 

Könntest du mir noch grob deine Vorgehensweise erläutern, wie es dann funktioniert hat das Solid zu erstellen? 

 


Vorüberlegung(en): (siehe auch angehängte dwg): 

Man erstelle eine geschlossene 3DPolylinie, die ein nicht ebenes Polygon beschreibt. Mit dem Befehl Flächeflick (_surfpatch) Option Kurven erstellt man nun aus dieser Umgrenzungskontur eine PatchFläche.  

Es entsteht eine räumlich gekrümmte Fläche, die von AutoCAD "irgendwie" innerhalb der Umgrenzungskontur aufgespannt wird. Deren Form ist nur beschränkt beeinflußbar (ggf. z. B. Tangentialität zu angrenzenden Flächenkanten aktivieren), aber das ist nicht das aktuelle Problem. 

Viel schlimmer ist, daß eine solcherart erstellte Fläche in der Regel NICHT exakt den Umgrenzungskanten folgt. Diese Abweichungen sind sehr minimal und optisch nur sehr schwer oder auch gar nicht zu erkennen, aber sie sind da. 

Aktuelles Problem: Stoßen nun mehrere solcher Flächenkanten aneinander, entstehen zwischen ihnen kleine Lücken, die ein erfolgreiches Konvertieren in ein 3DSolid verhindern. 

Eine Lösungsmöglichkeit kann darin bestehen, alle Flächen mit Flächeverläng (_surfextend)  ein wenig zu vergrößern, so daß sie sich durch die entstehende Überschneidung mit Sicherheit treffen. Das kann aber sehr aufwändig, mühsam und unübersichtlich werden. 

Ein anderer (von mir hier angewandter Lösungsansatz): Die gewünschte Oberfläche wird ausschließlich aus DREIeckigen (und damit ebenen) Teilflächen zusammengesetzt. Damit ist die Gefahr, daß ungewollte Lücken entstehen deutlich reduziert. 

Hier hat man natürlich einen anderen Aspekt zu beachten. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, ein mehrseitiges Polygon in Dreiecke zu zerlegen, wodurch jeweil eine andere "Result"fläche entsteht. Welche der Varianten die beabsichtigte Endfläche an besten beschreibt kann nur der Ersteller/der Autor entscheiden. 

In der angehängten .dwg sind  auf dem Layer Construction ein paar geschlossene 3DPolylinien skizziert, die sich sauber an den Endpunkten berühren. Spannt man über jeder dieser Polylinien eine Fläche auf (Layer Geometry) erhält man eine theoretisch wasserdichte Oberfläche. Der Befehl Flächeform (_surfsculpt) versagt dennoch.  Wenn man nah genug heranzoomt kann man auch vermeintliche Lücken erkennen.. Ob es sich hierbei tatsächlich um Lücken zwischen den Flächen handelt oder es nur eine ungenaue grafische Darstellung ist mag ich hier nicht entscheiden.

Auf dem Layer Testface ist noch mal eine der Flächen (Kopie) herausgezogen. So sieht sie aus, wenn man eine Patchfläche unter Verwendung des umhüllenden fünfeckigen räumlichen Polygons erzeugt.  

Darunter auf dem Layer Dreiecke (entlang der y-Achse angeordnet) ein paar Möglichkeiten, wie man dieses Polygon in Dreiecke zerlegen könnte. Für diese fünfeckige Gebilde dürften das alle möglichen Varianten sein. Allerdings, je mehr Kanten ein solches räumliches Gebilde hat um so mehr Möglichkeiten der "Triangulation" ergeben sich. *1) 

Das gleiche (also in Dreiecke zerlegen) für die übrigen Polygone wiederholen. Nun ist eine hohe Wahrscheinlichkeit gegeben, daß das 3DSolid erfolgreich erstellt werden kann. 

 

*1)

Die besten Ergebnisse dürfte man erzielen, wenn man eine solch große Vielzahl von "Meßpunkten" hat, daß sich die beabsichtigte Oberfläche durch viele kleine Dreiecke hinreichend genau beschreiben läßt. Also nicht nur die Umgrenzungskontur beschreiben (und es dem Programm überlassen, mit welcher Flächenform der Raum ausgefüllt wird),  sondern auch Meß-(Definitions-)punkte innerhalb der Fläche einschließen. (Aber das ist jetzt nicht Thema). 

 

 

Für zukünftige Projekte: Es wird immer eine Fallentscheidung sein, auf welchem Weg man zum Ziel kommt. Da hilft wohl nur (manchmal leidvolle) Erfahrung und ein wenig Intuition. (Oder aber eine andere Software, die mit solchen Aufgaben besser zurechtkommt).

 

Jürgen Palme
Did you find this post helpful? Feel free to Like this post.
Did your question get successfully answered? Then click on the ACCEPT SOLUTION button.

EESignature

Sie finden nicht, was Sie suchen? Fragen Sie die Community oder teilen Sie Ihr Wissen mit anderen.

In Foren veröffentlichen